Das Pflichtexemplar

Der Gesetzgeber verlangt von in Deutschland ansässigen Verlegern, die kostenlose Abgabe von jeweils zwei Exemplaren an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB). Idealerweise übersenden die Verleger diese Exemplare als Freiabo. Dieser Pflicht unterliegen alle Druckwerke, ganz gleich ob diese kostenlos oder gegen Entgelt abgegeben werden, sofern die Erzeugnisse mehr als vier Seiten und/oder eine Auflage von über zehn Stück haben.

Aus dem Verlagssitz ergibt sich, welcher DNB-Standort für den jeweiligen Verlag zuständig ist. Verlage mit Sitz in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen senden die zwei Exemplare an die Deutsche Nationalbibliothek, Deutscher Platz 1, 04103 Leipzig. Für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein ist die Deutsche Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main zuständig. Der Versand hat innerhalb von einer Woche nach Erscheinungstermin zu erfolgen. Für Verlage, die ihrer Abgabepflicht nicht nachkommen, sieht der Gesetzgeber eine Geldbuße in Höhe von bis zu 10.000 € vor.

Von dieser Pflicht sind im Ausland ansässige Verlage generell ausgenommen. Titel, die im Ausland in deutscher Sprache erscheinen, werden jedoch nach Möglichkeit als Belegexemplar erbeten. Zuständig hierfür ist der Standort Leipzig. Auch diese Exemplare werden gesammelt, bibliografisch erschlossen, archiviert und verfilmt um somit der Nachwelt erhalten zu bleiben. Ggf. gibt es für im Ausland ansässige Verlage entsprechende nationale Einrichtungen, die mit der DNB und mit der Abgabepflicht vergleichbar sind, wie zum Beispiel die Österreichische Nationalbibliothek.

Weitere Details zu der Thematik sind bei Bedarf dem Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek sowie der Website der Deutsche Nationalbibliothek zu entnehmen.