Druckerei/ die Internetdruckerei

Ursprünglich war es oftmals üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt wurde. Inzwischen können die Druckunterlagen allerdings bequem per Mail übermittelt werden wodurch auch im Ausland ansässige Druckereien in die Auswahl eines Verlages kommen und dadurch mitunter Druckkosten im erheblichen Ausmaß reduziert werden können.
Auch kann beim Layout nunmehr auf externe Dienstleister verzichtet werden indem entsprechende Computerprogramme direkt beim Verlag zum Einsatz kommen.

Wesentliches Kriterium für die Auftragsvergabe sind heutzutage die Druckkosten. Zahlreiche Onlineportale bieten hier Übersichten über die zahlreichen Angebote. Doch nicht selten geht ein günstiger Tarif auch mit erheblichen Nachteilen einher. Vielfach übersehen es vor allem kleine Verlage mit den von ihnen beauftragten Druckerei entscheidende Punkte schriftlich zu fixieren. Allen voran sei in diesem Zusammenhang die notwendige Termintreue angesprochen. Getreu dem Motto „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern" können dem Verlag erhebliche Zusatzkosten entstehen wenn der Druck einer Zeitschrift nicht pünktlich fertig wird, das Produkt letztlich zu spät in den Handel kommt und somit beispielsweise redaktionell aufbereitete Veranstaltungstipps inzwischen in der Vergangenheit liegen oder aber gebuchte Anzeigen, die beispielsweise auf die Teilnahme eines Inserenten an einer dann bereits beendeten Fachmesse hinweist, für den Anzeigenkunden alles andere als zweckdienlich sind.

Die Internetdruckerei

Aufgrund der Tatsache, dass immer mehr neue und vor allem kleine Verlage am Markt tätig werden, wurde in den vergangenen Jahren das Dienstleistungsangebot der Druckindustrie umfangreich erweitert. So entstanden Printmanagement-Agenturen, die die komplette Angebotseinholung und Auftragsvergabe für Special-Interest-Verlage übernehmen. Ebenso entstanden zahlreiche sogenannte „Internetdruckereien". Hierbei handelt es sich jedoch im wesentlichen um herkömmliche Druckereien, die für die Verlage über ein Internetformular die Auftragsvergabe jedoch nicht nur erheblich vereinfacht haben, sondern zugleich auch die Benennung eines Preises unter den vom Verlag mittels Formular vorgegebenen Kriterien (Seitenumfang, Papierqualität, Auflage) ermöglichen. Dennoch sind Verlage stets gut beraten, die Angebote der Druckereien untereinander zu vergleichen.